2:3 n.V. in Mannheim - Ice Tigers bleiben Zweiter

Mit der Unterstützung von weit über 400 mitgereisten Fans (330 davon im eigens angemieteten Sonderschiff) fuhren die THOMAS SABO Ice Tigers am Sonntag zum Spitzenspiel nach Mannheim. Andreas Jenike kehrte nach überstandener Fußverletzung ins Nürnberger Tor zurück und bekam seinen ersten Start seit 24. Januar. Jenike zeigte sich von Beginn an hellwach und entschärfte Marcus Kinks Bauerntrickversuch nach gerade einmal 50 Sekunden. Die Ice Tigers kamen ihrerseits in der 4. Minute zu ihrer ersten Möglichkeit, Phil Dupuis kam von hinter dem Mannheimer Tor mit der Scheibe nach vorne und schoss aufs kurze Eck, scheiterte aber an Mannheims Torhüter Dennis Endras. In der 6. Minute entschieden die Schiedsrichter auf Penalty für Nürnberg, als David Steckel nach feinem Zuspiel von Brandon Prust alleine vor Endras auftauchte und im letzten Moment von hinten gehakt wurde. Steckel lief über die rechte Seite an und legte sich den Puck auf die Rückhand, brachte ihn aber nicht an Endras' linkem Schoner vorbei. Mannheim hatte insgesamt mehr vom Spiel und mehr Torschüsse, die besseren Chancen hatten aber die Ice Tigers. So auch in der 8. Minute durch Patrick Reimer, der von Yasin Ehliz auf Höhe der Mittellinie mustergültig bedient wurde und per Schlagschuss nur die Oberkante der Latte traf. Die Adler kamen in der 9. Minute zu einer Konterchance, Jenike konnte Kinks Schuss von der rechten Seite aber festhalten. Als Danny Syvret in der 14. Minute wegen eines notwendigen Stockschlags auf der Strafbank saß, schlugen die Adler in Überzahl zu: Carlo Colaiacovos Schlagschuss von der blauen Linie ging zwar am Tor vorbei, der Puck prallte aber zurück vors Tor und Christoph Ullmann bugsierte die Scheibe aus spitzem Winkel zum 1:0 für Mannheim über die Linie.

Der Hallensprecher hatte kaum den Torschützen durchgesagt, da erzielten die Ice Tigers den 1:1-Ausgleich. Patrick Reimer war es, der den Puck nach einem Pass von Steven Reinprecht von hinter dem Tor aus dem Hintergrund genau unter die Latte hämmerte. Das 1:1 war gleichzeitig auch der Zwischenstand nach 20 Minuten in einer hochklassigen Partie. Auch im zweiten Drittel zeigten beide Teams, warum sie in der Tabelle weit oben zu finden sind. Mannheim und Nürnberg spielten temporeich nach vorne, gingen aber auch intensiv in die Zweikämpfe. Yasin Ehliz nahm den Puck in der 24. Minute aus der Luft mit und spielte vors Tor, Steven Reinprecht zog in Baseball-Manier ab, brachte die Scheibe aber nicht an Dennis Endras vorbei. Als Reinprecht wegen Beinstellens auf der Strafbank saß, kamen die Adler zu guten Möglichkeiten über Carlo Colaiacovo und Luke Adam, Jenike konnte aber beide Schüsse parieren (30.). Mannheim hatte optisch auch im Mittelabschnitt etwas mehr vom Spiel, die Ice Tigers zeigten sich aber gerade im Umschaltspiel immer wieder gedankenschnell und kamen so zu ihren Chancen. Eine davon hatte Leo Pföderl in der 33. Minute, als er auf einmal frei vor Endras auftauchte und auf den Winkel zielte, der Mannheimer Torhüter aber glänzend reagierte. Eine der entscheidenden Szenen ereignete sich in der 37. Minute: Ronny Arendt hatte die Scheibe in der Rundung seitlich des Mannheimer Tores, Nichlas Torp fuhr seinen Check zu Ende und traf Arendt mit angelegtem Arm an der Brust. Arendt ging zu Boden, der Arm von Rainer Köttstorfer nach oben und Nichlas Torp vorzeitig zum Duschen. Eine sehr harte Entscheidung, wie die TV-Bilder zeigten. Die Adler nahmen das fünfminütige Powerplay mit ins letzte Drittel und gingen nach 42 gespielten Sekunden erneut in Führung. Garrett Festerling nahm auf Höhe des Bullykreises Maß und schoss aus dem Handgelenk unhaltbar für Andreas Jenike in den Winkel zum 2:1 für die Adler.

Die Ice Tigers zeigten sich aber keineswegs geschockt, sondern suchten die direkte Antwort. Steven Reinprecht kam mit der Scheibe aus der Rundung, ließ zwei Verteidiger aussteigen und zielte flach durch die Schoner, Endras reagierte aber stark und verhinderte den Nürnberger Ausgleich. Nürnberg blieb am Drücker, Jesse Blacker schoss aus dem Hintergrund aber knapp vorbei (48.). Wenige Augenblicke später spielte Phil Dupuis vors Tor genau auf die Kelle von Brandon Segal, der den Schläger reinhielt und den Puck flach in Richtung Tor beförderte, Endras kratzte die Scheibe aber im letzten Moment von der Linie. Erst eine Strafe gegen Jesse Blacker (51.) nahm den Ice Tigers für kurze Zeit etwas den Schwung, diese wurde aber schadlos überstanden, weil Ryan MacMurchy kurze Zeit später ebenfalls auf die Strafbank musste. Als die Adler die Strafe gerade überstanden hatten, schoss Yasin Ehliz hauchdünn am langen Pfosten vorbei (54.). In der 55. Minute kam Jesse Blacker an der blauen Linie an die Scheibe, umspielte einen Stürmer der Adler und zog ab, Endras musste abprallen lassen, Rob Schremp hatte die Riesenchance zum Ausgleich, schoss aber am langen Pfosten vorbei. Im direkten Gegenzug hatte Mannheims David Wolf die Möglichkeit zur Vorentscheidung, scheiterte aber freistehend am starken Jenike (55.). Als noch etwas mehr als drei Minuten zu spielen waren, durften die mitgereisten Nürnberger Fans aber doch noch den verdienten Ausgleich bejubeln. Sinan Akdag brachte den Puck nicht aus dem Mannheimer Drittel, Patrick Reimer stand goldrichtig, zog voll durch und traf zum zweiten Mal genau unter die Latte - 2:2-Ausgleich für die Ice Tigers, gleichzeitig auch der Spielstand nach 60 Minuten.

In der Verlängerung passierte zunächst nicht viel, beide Teams waren vor allem darauf bedacht, die Scheibe unter Kontrolle zu halten. Die wenigen Möglichkeiten hatten vor allem die Adler: Brent Raedeke schoss aber vorbei und Brett Festerling entschärfte Sinan Akdags Schuss (64.). Sieben Sekunden vor Ende der Verlängerung sorgte Denis Reul dann aber für die Entscheidung, als er den Puck im Nachschuss nach einem Versuch von Chad Kolarik über die Linie bugsierte und den Adlern damit den Zusatzpunkt sicherte.

Durch den hochverdienten Punktgewinn konnten die THOMAS SABO Ice Tigers den zweiten Tabellenplatz aber verteidigen und bleiben damit vor den Adlern.

Foto: Sördli Binder

 

  1. 2. 3. OT PS Ergebnis
Adler Mannheim 1 0 1 1 - 3
Ice Tigers 1 0 1 - - 2

 

Tore:
Spielstand Zeit Torschütze 1. Assistent 2. Assistent Bemerkung
1:0 13:18 Ullmann Colaiacovo Adam 5:4-Überzahl
1:1 13:53 Reimer Reinprecht Ehliz
2:1 40:42 Festerling Richmond Plachta 5:4-Überzahl
2:2 56:52 Reimer Reinprecht Weber
3:2 64:53 Reul Ullmann Kolarik
Strafen:
Adler Mannheim 4 Min
Ice Tigers 11 Min + Spieldauer (Torp)
Allgemeine Informationen:
Zuschauer: 13600
Schiedsrichter: Marcus Brill, Rainter Köttstorfer